Trainingsvideos: Katzen trickreich trainieren

hqdefaultKatzen gelten, im Gegensatz zu Hunden, als äußerst eigenwillig und schwer bis gar nicht zu trainieren. Dass man Katzen aber keine Tricks beibringen kann ist ein Irrglaube: Zahlreiche Videos, zum Beispiel auf Youtube, beweisen das Gegenteil. Hier sieht man Katzen, die Bälle apportieren, Pfötchen geben, Türen auf Kommando schließen, einen Hindernisparcours bewältigen und noch viele weitere Tricks. Doch wie bringt man einer Katze so etwas bei?

Katzen lassen sich nicht gerne sagen was sie tun sollen. Im Gegensatz zu Hunden akzeptieren sie den Menschen nicht als ihr “Leittier”, sondern meistens eher als eine Art WG-Partner. Daher funktioniert Zwang (glücklicherweise) nicht, wenn man einer Katze einen Trick beibringen möchte.

Als eine gute Methode, um Katzen etwas beizubringen hat sich das sogenannte Klicker-Training erwiesen. Der Klicker macht ein unverwechselbares Geräusch wenn man darauf drückt. Nun muss die Katze nur noch eine Belohnung mit dem “Klick” verbinden. Dazu klickt man anfangs einfach immer mal wieder, wenn die Katze grade aufmerksam und möglichst gut gelaunt ist. Direkt im Anschluss an den Klick wirft man ihr etwas ganz besonders Leckeres zu. Die Belohnungshappen sollten nicht zu groß sein, da man vor allem am Anfang sehr viele davon benötigt.

Wichtig ist, dass die Belohnung anfangs direkt im Anschluss an den Klick erfolgt. Hat die Katze erst einmal verstanden, dass das Geräusch des Klickers etwas Positives bedeutet, folgt der nächste Schritt: Nun lernt die Katze, dass sie durch ihr Verhalten steuern kann, ob ein Klick erfolgt oder nicht. Hierfür hat sich das sogenannte “Target-Training” als sehr nützlich erwiesen: Ein sogenanntes Target, ein Stab mit einer kleinen Kugel auf der Spitze, wird der Katze hingehalten. Die meisten Katzen erkunden diesen Stab nun. Sobald die Nase der Katze den Stab berührt wird der Klicker betätigt.

Anfangs erfolgen die Berührungen nur zufällig, aber die meisten Katzen begreifen schnell, dass sie den Stab berühren müssen, um zu erreichen, dass es “Klick” macht. Nun erforschen sie den Gegenstand nicht mehr nur zufällig, sondern legen gezielt ihre Nase an den Stab. Herzlichen Glückwunsch! Deine Katze hat ihren ersten Trick gelernt. Viele andere Tricks kann man ebenfalls mit dieser Methode aufbauen.