Warum nicht ein Katze aus dem Tierheim?

Wenn man sich eine Katze anschaffen will, dann ist guter Rat manchmal gar nicht teuer. Wenn es nicht unbedingt eine bestimmte Rasse aus einer bedeutenden Zucht sein muss, dann kann man sich auch einmal im nächsten Tierheim umschauen. Gründe dafür gibt es einige, und wir wollen einmal die besten aufzählen:

Einem Tier ein Zuhause geben

Auch wenn Katzen oft Einzelgänger sind, so lieben sie es dennoch, in einem Zuhause zu leben, wo sie von anderen fürsorgenden Lebenwesen umgeben sind. Katzen sind keine Streuner, und sie mögen eigentlich auch nicht die großen Gruppen, in denen sie oft in einem Tierheim untergebracht sind.

Manchmal ein besseres Geschäft

Es wird oft gesagt, dass Tiere aus dem Tierheim fertige Tiere sind und das ist positiv gemeint. Sie sind meistens schon geimpft, kastriert oder sterilisiert und waren lange genug unter Beobachtung, um etwaige Krankheiten oder Auffälligkeiten bemerkt zu haben. Man muss natürlich auch im Tierheim etwas bezahlen und kann sie nicht einfach stehlen wie es ein offenbar psychisch sehr kranker Mann einmal gemacht hat. Das Geld wird meistens benutzt, um Kosten des Tierheims zu decken. Dennoch sind die Tierheime meist günstiger als wenn man sich eine Zuchtkatze kauft und diese dann noch impfen und sterilisieren muss.

Qualität gibt es auch im Tierheim

Nicht alle Tiere haben ein schlimmes Schicksal, manche sind einfach aus banalen Gründen abgegeben worden, meistens Wege Umzug oder aus gesundheitlichen Gründen der Besitzer. Das bedeutet, dass es auch Zuchtkatzen in Tierheim gibt und man dort durchaus ein Schnäppchen machen kann.

Man macht einen Platz für ein Tier in Not frei

Jede Katze die ein Tierheim verlässt, macht Platz für ein neues Tier, das vielleicht in Not ist (wenn man zwei Katzen nimmt bedeutet das übrigens zwei freie Plätze, falls Sie verstehen was wir meinen). Und Tierheime sind froh über jeden freien Platz, weil der Ansturm gerade was Katzen betrifft oft sehr groß ist.